Wider die Problemfixierung

Haben Sie heute schon ein Erfolgserlebnis gehabt? Etwas, das Ihnen gut gelungen ist und bei dem Sie mit sich zufrieden waren? Mit kaum einer anderen Frage kann ich Hilfe suchende im Beratungsgespräch mehr aus der Fassung bringen als mit dieser. Sie kommen mit einem übermächtigen Problem zu mir, und dem wenden wir uns ja auch zu. Dennoch ist ein Blick auf die helle, die funktionierende Seite der Arbeits- oder Lebenswelt oft Teil der Lösung. Hier liegen die Stärken, hier liegen die Ressourcen.

Im Alltag haben wir oft ein Förmchen von uns als idealem Menschen im Kopf. Das wollen wir ausfüllen, und wo uns das nicht gelingt, wird nachgebessert. Schon in der Schule wenden wir uns nach den Pflichtaufgaben besonders den Feldern zu, in denen es „hapert“. Nicht denen, die uns besonders liegen. Mit Freude die starken Bereiche auszubauen und in ihnen über die Grenzen des Soll-Förmchens hinaus zu treten ist selten.

Zeit, es nun anders zu machen! Weg mit dem defizitorientierten Blick, her mit einem Klären der eigenen „Funktionsweise“, des eigenen Profils von Stärken und Merkmalen. Sie zeigen den individuell richtigen Weg auf, mit einer als problematisch empfundenen Situation fertig zu werden oder sich neue Perspektiven zu eröffnen.

In der Berufswelt bieten Kompetenzmessverfahren wie der PorfilPASS eine gute Möglichkeit, den Blick auf die eigenen Fähigkeiten zu lenken. Hier stehe ich Ihnen als zertifizierte Beraterin selbstverständlich gerne begleitend zur Verfügung. Aber es bewegt sich auch schon viel durch ein kleines Erfolgstagebuch: Opfern Sie eine kleine Ecke Ihres Kalenders und notieren Sie jeden Abend die Antwort auf meine Eingangsfrage: Was ist Ihnen heute gut gelungen, wo waren Sie mit sich zufrieden?

Viel Erfolg!

Kommentare sind geschlossen.