Pünktlichkeit als Unterwerfung – spannendes Interview in der Süddeutschen

Es ist kein neuer Gedanke, aber kompakt und treffend dargelegt, was der Psychologe Roland Kopp-Wichmann im Interview zu den inneren Bedingtheiten von chronischer Unpünktlichkeit zu sagen hat: Er versteht sie als Rebellion gegen einen gefühlten Autonomieverlust.

Artikel „Pünktlichkeit käme einer Unterwerfung gleich“, Süddeutsche.de vom 31. Juli 2014

Wichtig zu wissen: Wenn der ständigen Unpünktlichkeit ein innerer Konflikt zugrunde liegt, hilft auch das nächste und übernächste Zeitmanagementprogramm nichts. Hilft auch jede Selbstgeißelung nichts und nichts jeder verkrampfte Vorsatz, „ab morgen“ halte man es aber anders.

Im Gegenteil: All das ist oft dazu angetan, die innere Konfliktlage noch zu verstärken: Wer will schon gerne an den eigenen Ansprüchen scheitern?

Ein Blick hinter die Kulissen, auf die zugrunde liegenden Motive lohnt!
(Und kann auch Anliegen eines Coachingprozesses sein.)

Kommentare sind geschlossen.